Gut informiert: Fachwissen aus erster Hand.

Hier finden Sie eine Sammlung von spannenden Fachthemen, die unsere Redakteure aus den verschiedenen Bereichen unserer Unternehmensgruppe für unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter monatlich für unsere Unternehmenszeitung "Spruchreif" erstellen.

Enterale Ernährung

Wenn ein Mensch auf normalem Weg keine Nahrung mehr zu sich nehmen kann, ist es möglich ihm in Form einer künstlichen Ernährung, durch speziell zusammengesetzte Nährstofflösungen, bedarfsgerecht zu versorgen.

Es werden zwei Formen der künstlichen Ernährung unterschieden – die parenterale Ernährung und die enterale Ernährung, unterteilt in Trink- und Aufbaukost sowie Sondennahrung.

Bei der parenteralen Ernährung handelt es sich um eine Ernährungsform, bei der die Nährstoffe in Form von Infusionslösungen durch einen zentralvenösen Zugang direkt in die Blutbahn gelangen. Dabei wird der Verdauungstrakt komplett umgangen. Die Infusionslösung ist bereits in seine Grundbausteine aufgespalten. Die enterale Ernährung dient als Zusatz zur normalen Kost, beispielsweise bei Appetitlosigkeit oder Kau- und Schluckstörungen aber auch zur vollständigen Ernährung. Dabei spielt ein funktionstüchtiger Magen-Darm-Trakt eine wichtige Rolle. Bei der Sondennahrung findet die Aufnahme des Nahrungssubstrates ohne die natürliche Nutzung des Mund-Rachen-Raums statt, wobei jedoch auch hier die natürliche Verdauungsfunktion erhalten bleibt. Die Klienten leiden dabei an verschiedenen chronischen und akuten Erkrankungen. Zudem ist die fehlende Kautätigkeit die Gefahr von Soor und Parotitis. Die Auswahl der richtigen Sondenart ist dabei von verschiedenen Faktoren abhängig. Erstens ist die voraussichtliche Dauer der Ernährungstherapie ausschlaggebend, ob eine nasale oder perkutane Sonde gelegt wird. Zweitens ist die jeweilige Grunderkrankung des Klienten entscheidend, ob die Sonde gastral oder jejunal gelegt wird. Transnasale Sonden haben eine kurze Liegedauer von 8 Wochen, wenn eine perkutane Anlage kontraindiziert ist (z.B. bei Gerinnungsstörungen). Die Sonde wird hierbei durch die Nase über die Speiseröhre in den Magen geführt und je nach gewünschter Lage bis ins Duodenum oder Jejunum vorgeschoben. Perkutane Sonden dienen grundsätzlich zur Langzeiternährung, wenn absehbar ist, dass der Klient länger als 3 Wochen ernährt werden muss. Es gibt unterschiedliche Verfahrensweisen zur Platzierung von Ernährungssonden. Mit Ausnahme der FKJ, werden die Sondenanlage unter Sedierung oder Kurznarkose, jeweils unter endoskopischer Kontrolle durchgeführt. Je nach Allgemeinzustand und Grunderkrankung entweder ambulant oder mit stationären Aufenthalt. Eine normale PEG-Anlage erfolgt meist mit der Fadendurchzugtechnik oder durch Dirketpunktion.

VORGEHEN BEI FADENZUGTECHNIK:

→ Magenspiegelung zum Ausschluss relevanter Erkrankung(en)

→ über Gastroskop wird Luft in den Magen gegeben, um eine optimale Punktionsstelle zu finden

→ nach lokaler Betäubung erfolgt ein kleiner Schnitt in die Bauchwand

→ Punktion mittels Hohlnadel

→ darüber wird ein Führungsfaden vorgebracht

→ Faden wird von innen mit Endoskopzunge gefasst und durch den Mund herausgeführt (an diesem Faden wird die Sonde fixiert)

→ zweite Person zieht den Faden von der Punktionsstelle heraus und führt die PEG-Sonde durch die Öffnung

→ im Magen ist die PEG-Sonde mit einer Halteplatte vor dem Herausrutschen gesichert

→ zum Schluss das Anbringen von Adapter und sterilem Verband beachten

VORGEHEN BEI DIRKETPUNKTION:

(bei Verengung im Hals-Rachen-Bereich oder der Speiseröhre oder wenn Durchzug der PEG-Sonde nicht möglich ist)

→ zuerst optimale Punktionsstelle suchen

→ Gastroskopie erfolgt mit dünnerem Endoskop als bei der Fadendurchzugtechnik

→ durch Gastropexie (spezieller Nahtapperat) wird die Magenvorderwand an die vordere Bauchwand angenäht und mit 2 bis 3 Nähten fixiert

→ dazwischen wird mit einem speziellen Stichinstrument (=Trokar) mit Hülsen punktiert und ein Ballonkatheter (Gastrotube) plaziert (Der Ballon schützt vor Heruasrutschen)

Pflege und Mobilisierung von PEG, JET-PEG, FKJ und Verbandswechsel:

→ erster Verbandswechsel i.d.R. am Tag nach Anlage

→ das korrekte Anzeihen der inneren Halteplatte und Fixierung des Schlauches in den äußeren Haltepunkten hat einen Einfluss auf die Wundheilung

→ generelle Verbandswechsel in der Wundheilungsphase erfolgt täglich, in den ersten 7 bis 10 Tagen als steriler, trockener Verband (bei vermehrten Sekretfluss auch mehrmals täglich)

→ bereits 24 Stunden nach Anlage ist die äußere Halteplatte zu lösen

→ bei abgeheilten Stoma Verbandswechsel lt. ärztl. AO i.d.R. 2 bis 3 mal pro Woche

→ wichtig dabei: Pflegestandard bzw. Arbeitsanleitung beachten

→ nach allen Regeln der Hygiene arbeiten

→ fertige Verbandssets bereitstellen

Bildquellen:

PEG-Sonde zur gastralen Anlage (Quelle: Schulmaterial, Nicole Beutin)

JET-PEG-Sonde zur gastralen Anlage (Quelle: https://www.fresenius-kabi.de/ernaehrung_enteral.htm)